unterwegs mit “el panno”

da sind wir wieder, die crew mit dem heissen roten pick-up, dessen aussehen ein wenig an die armee-trabis der 70er erinnert. wir haben extra kein foto beigefügt, damit sich unsere eltern nicht soviel sorgen um unser überleben machen müssen.
(witz! natürlich ist das auto in 1A-verfassung, schliesslich isses ein NISSAN!!!)
wir nannten ihn “el panno”, rein prophylaktisch versteht sich, kehrten santiago den rücken und schwangen uns auf der panamericana richtung hippie-enklave “horcón”. nico war ob der 13jährigen ihn anschmachtenden mädels in seinem element, stefan hatte das bier und die pe die pe_likane. haha. wortwitz.
horcón machte seinem ruf als aussteigerhochburg der alt-68-er alle ehre, denn hier gibt es den wohl einzigen NACKTbadestrand südamerikas! da freuten sich natürlich die männer, auch ich hielt meine döneröhrchen ungeschützt in die sonne. ein gefühl von freiheit machte sich breit.
dieses nutzten wir dann für die weiterfahrt entlang der chilenischen küste, um am abend direkt an einem verlassenen strand unsere kleine zeltbutze aufzuschlagen und am nächsten morgen von ambitionierten algensammlern geweckt zu werden. hach, hier is die welt noch in ordnung! da musste der nico auch gleich wieder in die tosenden fluten neihubbn, der kleine wildfang!
durch die weinberge konnten wir natürlich nicht, ohne uns selbst von der ordnungsgemässen herstellung der teuren tropfen zu überzeugen. ja, der 1995er cabernet sauvignon von “miguel torres” (flasche nicht mehr im handel erhältlich, wert ca. 85 euro) wurde von uns für gut befunden. kann man trinken.
weiter mit frischen erdbeeren vom feld (1 stiege für 2 euro) und auf in ein neues abenteuer!

nicht zu stoppen waren meine beiden jungs im reserva nacional “las siete tazas”, wo sich der glasklare gebirgsbach durchs vulkangestein frisst und auf seinem weg wasserfälle und planschbecken hinterlässt. also wieder neihubbn, ins kalte klare wasser! leider konnte meine kamera diese magischen momente nicht festhalten, da die moderne technik auf elektrizität angewiesen ist, nicht so aber die erbauer des campingplatzes. aber ich werde die nackten astralkörper meiner reisebegleiter und die “hor!!!” hAA”-schreie immer in meinem kopfe und herzen gespeichert haben!
nachdem wir uns so richtig ausgewandert hatten und alles voller staub war (dank der rallye-verdächtigen strecke zum und aus dem park), ging es nach süden richtung seengebiet und regen… jetzt befinden wir uns gerade in der schweiz in chile, in der chilenischen schweiz oder doch auf ner schweizer insel? hä?? hier hat ein schweizer pärchen jedenfalls die chilenische bergidylle mit europäischem standard ausgestattet, in form des gästehauses “la suizandina”, wo wir wieder einmal die annehmlichkeiten von warmen duschen, richtigen DAUNENdecken und röschti geniessen können. zivilisation! morgen werden wir unsere hintern und schenkel mal ein wenig fordern und uns auf pferden die vulkane und abstrakte pflanzenwelt ankucken. mehr davon dann bald an dieser stelle! jetzt wieder bildbeweise.

nicosantiago
nico und seine “moneda” – der kulturfan in seinem element



stefan3
stefans erster “pisco sour” (der kellner muss irgendwie gewusst haben, dass ich zur zeit auf türkis stehe, anders konnten wir uns die abartige farbe nicht erklären…)

horcon
horcón

zelt
unser romantisches plätzchen am pazifik

morgensonne
nett, wenn man so ne aussicht beim aufwachen hat!

erdbeeren
navigator und vitaminbeauftragter – beifahrer sein erfordert multi-tasking-fähigkeiten (oder wie nico sagen würde: “wie ne muddi ohne brüste!”)

weinsonne
der weg des guten alten cabernet sauvignon: vorher

peweinneu
mittendrin

kosten
danach.