Urlaub in Deutschland …

Staendig gibts hier aufm Blog neue Urlaubsberichte aus allen Herrgotts Laendern. Naja, und weil ich schon da bin wo andere Leute Urlaub machen, fahr ich einfach Urlaub in Deutschland machen und auf Wunsch von Frau Anja Johannes wird das jetzt auch dokumentiert.


Als mich selbige des Nachts in Koeckern an der Raststaette abgeholt hat, wo Fran und ich von meinen Eltern abgesetzt wurden, gabs erstmal ne nette Ueberraschung am Auto der Eltern von Frau Johannes. Anja nahms gelassen, hats dem Nachbarn dessen Auto auch vollgekritzelt war, gleichgetan und’s mit Nitro-Verduennung abgemacht.


Am naechsten Tag gabs dann erstmal nen lecker Hot-Dog fuer den kleinen Spanier, weil wir ja noch in Sachsen-Anhalt (Halle) waren und ich ihm verboten hab, sich dort ne Thueringer Bratwurst zu kaufen. Auch er nahms gelassen, obwohl er der Meinung war: “Salchicha es Salchicha!” – was soviel heisst wie “Wurst ist Wurst” … fuer Unwissende mag das wohl sein. Er ist mittlerweile auch klueger und hat sich schon zahlreiche ThueRoBraWu’s schmecken lassen.


Abends gabs dann noch was leckeres mit Kartoffeln, die wir unter der Spuele gefunden haben.


Und man sehe und staune, was die Frau Johannes daraus gezaubert hat.
Das war uebrigens auch eine der ersten Erfahrungen des Spaniers, dass Gemuese auch ohne Fleisch gut schmecken kann – und das sogar unfritiert!


Dann stand Weimar als naechstes Besuchsziel auf der Liste. Dort trafen wir auf einige lustige Gestalten, die wir wohl alle kennen und zu denen ich auch keine weiteren Worte verlieren muss.
War ein sehr netter Abend …


… natuerlich auch viel getrunken …


… und uns anschliessend mal so richtig herzlich in die Arme genommen.


Dann gabs noch nen kleinen Abstecher in den Falken. Hach (mit nem tiefen Seufzer hinten dran) scheene wars. Haette nie gedacht, dass man den Falken vermissen kann.


Is und bleibt halt der Ort, wo man Huntz und Kuntz trifft. Und auch den Alex, meinen ex-ex-Mitbewohner.


Und was bei nem Weimar-Urlaub natuerlich auch nicht fehlen darf, ist die Liszt-Base. Da gabs dann am Morgen nach dem Falken noch ein leckeres Fruehstueck mit fast allen Leuten die abends auch dabei waren, Jay, Judith und sogar der verpennte Jan is extra fuer uns aufgestanden. (Hut ab)

Alle restlichen Fotos in Sachen Stadt-angucken und bei den Eltern rumhocken erspar ich mir jetzt, denn das kennt ja jeder und ich denke auch nicht, dass derartige Fotos im Sinne von Frau Johannes waren, als sie ihren Wunsch einer Deutschland-Dokumentation geaeussert hat.

Dangerous drinking …

In Großbritannien scheint es im Moment nicht ratsam oder gar lustig, (als Frau) alleine auszugehen. Der Guardian schreibt heute über zwei “Date-Rape-Drogen”, eigentlich industrielle Lösungs- und Reinigungsmittel, deren Verbot derzeit diskutiert wird. In einen Drink gemixt, führen sie zu erhöhter Libido, Euphorie, Beeinflussbarkeit, Passivität und Amnesie.
Ein Experte des Innenministeriums meint gar, die Fälle solcher drogenunterstützten Vergewaltigungen seien mittlerweile so zahlreich geworden, dass junge Menschen offiziell davor gewarnt werden sollten, allen in Clubs oder Pubs zu gehen und ihre Getränke unbeaufsichtigt zu lassen. Sie sollten sie sogar mit auf die Toilette nehmen, damit in ihrer Abwesenheit niemand etwas hineinschütten könne.

Na denn: Cheers Mahlzeit.