Ahoi Jamaika

So langsam neigen sich unsere tage in Jamaika dem Ende entgegen. Morgen 13:00 gehts rueber nach Kuba, ich bin schon sehr gespannt. Grad eben haben wir 2 wunderbare Tage in Falmouth verbracht. Als wir ankamen, war unser Gastgeber schon voellig betrunken. Er meinte er hat seit 3 Monaten wieder Internet und das ist ein Grund zum Feiern – kann ich versetehen. Allerdings hat er verbimmelt, das die Gaeste aus der Huette, die wir eigentlich beziehen sollten soch nicht abreisen und er nun ueberbucht ist. Aber wir koennen sein Zimmer haben. Okay… Kurz darauf standen John und Jim neben uns und drueckten uns nen Cocktail in die Hand. Angekommen. Ohh Leuet ich muss Schluss machen, die Amis fahren gleich los und nehmen uns mit in die Stadt. Aber ums kurz zu machen, s war super hier. Mal sehn ob ich von Kuba aus auch ma ins Netz komme. Also bis die Tage.

Einmal ueber die Insel

Hi Leute,

gestern haben wir unsere Zelte bei Anke abgebrochen und sind einmal quer ueber die Insel Richtung Nordosten nach Boston Bay gefahren, gleich neben Port Antonio.

http://maps.google.com/maps?f=q&source=s_q&hl=en&geocode=&q=port+antonio,+boston+bay&sll=18.159798,-76.350689&sspn=0.038657,0.077248&ie=UTF8&ll=18.159197,-76.355066&spn=0.01835,0.038624&t=h&z=15

Die Fahr war echt krass, wir haben die Route-Taxis genommen, und die fahren immer zwischen 2 Staedten hin und her, so 30km vielleicht. Das hiess fuer uns, 6 oder 7 mal umsteigen. Ich weiss schon gar nicht mehr wie haeufig… Abr es ginng ziemlich reibungslos vorwaerts. Kaum an einer Station angekommen, wurde uns das Gepaeck aus den Haenden gerissen und wir wurden ins naechste Taxi verfrachtet. Das fuhr dann wieder mit einer Geschwindigkeit, als ob es um Hundertstelsekunden ging die loechrige Strasse lang und der Fahrer weichte wieder in akrobatischer Weise den Schlagloechern aus. Naja die fahren die Strecke ja auch im Schlaf. Ins so ein Taxi werden so viele Leute reingepresst, wie geht. Man sollte also keine Probleme mit Naehe haben. Mir kam die Ueberfahrt vor wie ein Rennen durchs Gruen. Irgendwann schalteste auf Durchzug im Kopp, es geht ehh alles viel zu schnell… Aber wir sind tatsaechlich kurz nach Sonnenuntergang in Boston Bay gelandet und wohnen jetzt in den Great Huts.

http://www.greathuts.com

Hier isses sehr schoen. Man wohnt direkt im Jungle ueberall vogelgezwitscher und ab und zu das kraechtzen von Lilly, dem Hauspapagei. Sie kann nur Hello sagen, ja dir auch hellollo und jetz halt endlich die Klappe ich kann sonst nicht schreiben.

Allerdings lassen sich die Leute ihren Oekotourismus auch gut bezahlen. Die Bucht gleich hier davor scheint echt super zu sein. Ich hab sie ja noch nich bei Tageslicht gesehn, aber wir waren gestern Abend schon mal dort und haben Sterne geguckt. Danach hat uns der Hunger zu den Chicken-Guys vor dem Hotel getrieben. Die Jungs waren um halb 10 schon so bekifft, das kaum noch reden konnten, aber das Jerk-Chicken war der Hammer.

So Freunde, ich geh jetz mal schaun, was die Susi macht und dann ab in die Bucht.
bis bald, Marcel

Hi there

wir sind in Black River gelandet und wohnen bei Anke in einem Cottage. Anke kommt aus Berlin und ist schon ueber 20 Jahre hier. Sie wohnt 3km ausserhalb eines verschlafenen Staedtchens am Beach (ganz so verschlafen kanns dann doch nicht sein, weil ich hoer grad, den Bass eines Konzerts ausm Ort). Black River ist dennoch ein Kontrastprogramm zu Negril –  einfach keiner am Strand. Vorgestern hat Anke uns eine Tour durch die Suempfe orgsanisiert. Wir wurden abgeholt und haben ziemlich entspannte Alligatoren sehen koennen. Danach fuhren wir in die Pelikan Bar. Das ist ne Holzbude mitten im Meer, kommt man nur mitn Boot hin. Da gibts ein kleines Riff und dort habense das Ding aus Treibholz einfach hingebaut. Gestern waren wir mit ihr bei den YS-Falls, Wasserfaelle auf dem Gebiet einer riesigen Ranch. Dort werden die Touristen mit lustigen Traktoranhaengern hingekarrt. Aber da ja wir ja clever waren und gleich ganz frueh dort waren konnten wir dem Ansturm der Touristen entgehen. Auf dem Rueckweg haben wir noch bei einer alten Freundin von Anke halt gemacht. Wendy kommt aus England, ist 74, und wohnt mit 14 Ziegen zusammen. Es gibt natuerlich Tee. Wir erfahren einen Querschnitt der Probleme, die man mit jamaikanischen Behoerden und Betrieben haben kann, aber immer mit einem verschmitzten Laecheln auf den Lippen. Heute ist Beachtag.

Sowas aber auch, bei hier kann ich auch keine Bilder hochladen, damn. Also wieder beim StudiVZ…

yeah mon, negril

Hallo Leute,

eigentlich wollt ich ja gern ein paar Bilder hochladen, aber unser Blog ist zu modern fuer diesen Taschenrechner hier. Deshalb gibts die Bilder im StudiVZ zu sehn. Also wir sind problemlos in Negril gelandet. Hier wohnen wir in einer ziemlich abgeranzten Bude aber dafuer direkt am Ozean. Ich bin jeden morgen aufs Neue ueberwaeltigt, wie schoen es hier ist, diese Farben… Man rennt den ganzen Tag mit einem Grinsen ueber den Strand. Und auch die Typen, die einem aller 2 Schritte Touren, Taxis, Ganja, oder irgendwas anbieten gehn einem nicht mehr so auf die Nerven. Hier in Negril gibt es einen 11km langen Strand gesauemt von Partylokalen in denen keiner sitzt, das ist irgendwie komisch, sieht aus wie auf der Fusion aber keiner is gtekommen. Naja nun zum Wochenende kommen mehr Spring-breaker und es wird langsam etwas voller. Vorgestern Nacht waren wir auf einem Reggae-Konzert direkt am Beach, muss sicher nicht weiter ausfuehren, das es super war gell?

Gestern waren wir schnorcheln in einem Tauchresort, war jetzt nicht so der Hit was man da gesehen hat. Ansonsten sitzen wir gerade gechillt am Strand rum und trinken mojitos :)

Beim ersten hab ich an dich gedacht Bruederchen, dir wuerde es hier sicher auch seeehr gefallen.
Also denn, seid alle lieb gedrueckt  
Marcel

Hey aus MoBay

Hallo Leute,

wir sind gut in Jamaika angekommen und haben auch schon den ersten Sonnenbrand. Verdammt. Vorgerstern noch bei -21 Grad in Toronto vom Hotel ueber den Parkplatz ins Boston-Pizza gerannt und uns den Arsch abgefroren und jetzt Sommer satt. Unsere Unterkunft hier liegt am sog. hip-strip, der gar nicht so hip ist wie er tut. Aber unser Zimmer hat einen Balkon der auf Meer zeigt und jeden morgen wachen wir mit einem fetten Grinsen auf. Gestern waren wir auf dem world famous doctors cave beach und haben uns die sonne auf die haut brutzeln lassen. Heut verlassen wir Montego Bay Richtung Negril. So die Zeit hier laueft grad ab. Ich hoffe ich kann mich bald nochmla ausfuehrlich aus Negril melden vielleicht auf mal mit fotos, da bleiben wir etwas laenger.\liebe Gruesse aus der Karibik.

Susi & Marcel